Schriftgröße

A A A

wlsb regional sha

WLSB-Mitgliederstatistik 2016:

  • Deutliche Zuwächse bei den Älteren
  • WLSB-Vereine müssen nur geringen Mitglieder-Verlust verkraften
  • Drei von vier Kindern und Jugendlichen sind in einem Sportverein


Der Sportkreis Schwäbisch Hall meldet ein Minus von 0,05 Prozent


Die Sportvereine im Land bleiben attraktiv. Die Zahl der Mitglieder in den 5717 Vereinen des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) blieb nahezu auf dem Niveau des Vorjahres. 2 041 426 Bürgerinnen und Bürger gehörten zum 1. Januar 2016 einem Sportverein in Württemberg an. Das sind 1188 Mitglieder oder 0,06 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor.
„Unsere Vereine spüren den demografischen Wandel. Auf der einen Seite sinkt die absolute Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in einem Verein Sport treiben. Wenn man sich jedoch das Verhältnis zu der Zahl aller Kinder und Jugendlichen im Land anschaut, dann bleibt dies konstant. Trotz Ganztagsschule sind immer noch drei von vier Kindern zwischen sieben und 14 Jahren in einem Verein. Gleichzeitig wächst die Zahl der Mitglieder bei den Erwachsenen ab 45 Jahren überproportional an. Dies ist auch ein Beleg für die Attraktivität unserer Sportvereine. Sie passen sich den veränderten Bedürfnissen der Gesellschaft immer wieder an, so zum Beispiel mit neuen Programmen oder modernen Sportvereinszentren als kommunikative Mittelpunkte der Vereine“, sagt WLSB-Präsident Klaus Tappeser.
Auffallend ist, dass junge Erwachsene zwischen 19 und 35 Jahren wieder vermehrt in den Vereinen sind. Die stärkste Gruppe bilden die 46- bis 65-Jährigen mit insgesamt 523 235 Mitgliedern, das sind 28,56 Prozent der Einwohner in den 24 Sportkreisen Württembergs. Wobei die Männer mit 310 992 oder 33,91 Prozent einen deutlichen Vorsprung vor den Frauen (212 243/23,20 %) haben.


Bilanz im Sportkreis
Im Sportkreis Schwäbisch Hall ergab die Mitgliederzählung ein Minus von 35 auf jetzt 67 414 Vereinsmitglieder – ein Rückgang von 0,05 Prozent.

Sportkreis-Vorsitzender Josef Singer sagt zur Bilanz 2016:


Die Sportvereine schaffen eine Umkehr. Rückläufige Zahlen, welche wir in den letzten 3 Jahren zu verzeichnen hatten, gehören hoffentlich bald der Vergangenheit an.
Trotzdem haben wir im Bereich der Sportangebote starke Mitbewerber, vor allem von Fitness-Studios und der VHS.
Wir werden die Vereine weiterhin unterstützen, dass das Interesse am Sport im Verein von der Bevölkerung hochgehalten wird.

Die Rangliste der Sportfachverbände in Württemberg führt der Schwäbische Turnerbund mit 683 469 Mitgliedern an (plus 1749 bzw. 0,26 Prozent), vor dem Württembergischen Fußballverband mit 502 300 Mitgliedern (minus 2954 bzw. 0,58 Prozent) und dem Württembergischen Tennisbund mit 168 232 Mitgliedern (minus 3187 bzw. 1,86 Prozent).
Spitzenreiter bei den Sportvereinen bleibt weiterhin der VfB Stuttgart (43 703/+ 216), gefolgt vom SSV Ulm 1846 (9243/+ 52). Der VfL Sindelfingen (9193/+10) folgt auf Platz drei vor dem MTV Stuttgart (8845/-11).

Die drei mitgliederstärksten Vereine im Sportkreis Schwäbisch Hall sind 2016:
TSG Schwäbisch Hall (2637 Mitglieder)
TSV Crailsheim (2506)
TSV Gaildorf (1559).

Lesen Sie bitte auch den Bericht der SZ, dass die Mitgliederzahlen im Sportverein stagnieren und warum.

Über den WLSB


Der Württembergische Landessportbund e.V. (WLSB) ist die Dachorganisation des Sports in Württemberg. Er vertritt den Sport für über zwei Millionen Vereinsmitglieder in über 5700 Vereinen, 61 Mitgliedsverbänden und 24 Sportkreisen.
Der WLSB fördert den Breiten- wie Spitzensport in vielfältiger Hinsicht und stärkt die Selbstverwaltung des Sports. Zu den wichtigsten Aufgaben des WLSB gehören die Verwaltung und Verteilung der Landeszuschüsse für den Sport, die Aus- und Fortbildung in Sportpraxis und Vereinsmanagement, die Ausarbeitung sportpolitischer Konzepte sowie umfassende Beratung und Betreuung der Vereine und Fachverbände.
Präsident des WLSB ist seit 2001 Klaus Tappeser.

 

 

 

 

Ein Bericht der SZ darüber, dass die Mitgliederzahlen im Sportverein stagnieren und warum:

Unsere Partner